Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

CCN-2013-4

Gemeinsame Leitlinie von ESC und EASD zu Diabetes, Prädiabetes und kardiovaskulären-Erkrankungen | Common ESC and EASD Guideline on Diabetes, Pre-Diabetes and Cardiovascular Illnesses

Ausgabe 4 - Number 4 · 2013 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCCCCCathlab &athlab &athlab &athlab &athlab &athlab & CCCCCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNNNNewsewsewsewsewsews CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN KOLUMNE / COLUMN DIABETES The current version of the ESC/EASD guideline* for diagnosis and therapy of diabetes und cardiovascular (CV) diseases is an excellent basis in particular for interdisciplinary cooperation between diabeto- logists and cardiologists, especially in respect of the ongoing increa- sing prevalence obesity, metabolic syndrome, diabetes mellitus and CV disease. Depending on the extent to which primarily the disturbance in glucose metabolism or the CV disease is treated by the relevant specialist, an appropriate further diagnosis to exclude and/or identify either diabetes and/or a cardiovascular complaint should be carried out (Figure). The guideline clearly sets out that in the event of unclear results from fasting blood sugar and HbA1c, a 2-hour oral glucose tolerance test (OGTT) for diabetes diagnosis must be carried out (threshold levels: fasting plasma glucose: ≥ 7.0 mmol/L (126 ml/dl) and/or for the 2-hour glucose level (OGTT): ≥11.2 mmol/L (200 ml/dl). A solely HbA1c finding is not sufficient. An important factor is a clear risk stra- tification that shows that people with dia- betes and at least 1 CV risk factor and/or a previously presenting CV event have a high CV risk profile; diabetic illness also have a high CV risk profile, however. The current ESC/EASD guideline un- ambiguously recommends that a personalised definition of the thera- py objective and choice of therapy, in which both length of diabetes, comorbidities and age are incorporated, must always be carried out for each patient. The great importance of multifactorial treatment is similarly stressed, addressing all the risk factors and aiming not merely at good glycaemic control but also striving for good control of blood pressure, blood lipids and overall lifestyle (weight stabilisation!). The therapeutic objectives of blood pressure adjustment are also determi- ned by the individual patient profile (target range < 140/85 mmHg; only in the event of additional proven nephropathy: systolic blood pressure < 130mmHg). Dyslipidaemia must be adjusted consistently in diabetic patients with CV disease (LDL cholesterol target level: < 1.8 mmol/L (< 70 mg/dl)) and/or a minimum 50% reduction in LDL cholesterol achie- ved in high-risk patients. The treatment of patients with diabetes and manifest cardiovascu- lar disease is discussed in detail in the current ESC/EASD guideline; a close connection can be made here with the current ESC guideli- ne both with stable/unstable coronary heart disease and with heart failure. The current ESC/EASD guidelines should form the basis of our daily interdisciplinary diabetological/cardiological cooperation in order to guarantee early diagnosis and effective, individually tailored treat- ment options. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Chefärztin der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie Klinikum Bogenhausen, Städt. Klinikum München GmbH Englschalkinger Str. 77, D-81925 München petra-maria.schumm-draeger@klinikum-muenchen.de Gemeinsame Leitlinie von ESC und EASD zu Diabetes, Prädiabetes und kardiovaskulären Erkrankungen Common ESC and EASD Guideline on Diabetes, Pre-Diabetes and Cardiovascular Diseases Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Die aktualisierte Version der ESC/EASD-Leitlinie* zur Diagnostik und Therapie von Diabetes und kardiovaskulärer (CV)-Erkrankungen stellt insbesondere im Hinblick auf die weiter stetig steigende Prävalenz von Adipositas, metaboli- schem Syndrom, Diabetes mellitus sowie CV-Er- krankungen eine hervorragende Grundlage vor allem für die interdisziplinäre Kooperation zwischen Diabetologen und Kardiologen dar. In Abhängigkeit davon, in wie weit primär die Störung des Glucosestoff- wechsels oder die CV-Erkrankung vom jeweiligen Spezialisten behandelt wird, ist die entsprechend weitere Diagnostik zum Ausschluss bzw. Nachweis entweder eines Diabetes bzw. einer kardiovasku- lären Erkrankung zu veranlassen (siehe Abbildung). Die Leitlinie arbeitet klar he- raus, dass bei nicht eindeutigen Befun- den von Nüchternblutzucker und HbA1c immer ein 2-Stunden-oraler Glucoseto- leranztest (OGTT) zur Diagnosestellung des Diabetes durchgeführt werden muss (Grenzwerte: nüchtern Plasma-Glucose: ≥ 7,0 mmol/L (126 ml/dl) bzw. für den 2-Stunden-Glucosewert (OGTT): ≥11,2 mmol/L (200 ml/dl). Die alleinige HbA1c-Bestimmung ist nicht ausreichend. Von Bedeutung ist eine klare Risikostratifizierung, die vorgibt, dass Menschen mit Diabetes und mind. 1 CV-Risikofaktor bzw. einem bereits nachgewiesenen CV-Ereignis, ein sehr hohes CV-Risikoprofil aufweisen, die alleinige Diabeteserkrankung jedoch auch ein hohes CV-Risikoprofil hat. Die aktuelle ESC/EASD-Leitlinie empfiehlt eindeutig, dass immer eine individualisierte Definition von Therapieziel und Therapieaus- wahl für den jeweiligen Patienten durchgeführt werden muss, bei der sowohl Diabetesdauer, Komorbiditäten und Alter einzubeziehen sind. Ebenso wird die hohe Bedeutung einer multi-faktoriellen Therapie herausgestellt, die alle Risikofaktoren adressiert und nicht nur eine gute glykämische Kontrolle, sondern vor allem eine gute Kontrolle von Blutdruck, Blutfetten, gesamten Lebensstil (Gewichtsstabilisie- rung!) anstrebt. Auch die Therapieziele der Blutdruckeinstellung sind vom individuellen Patientenprofil (Zielbereich < 140/85 mmHg; nur bei zusätzlich nachgewiesener Nephropathie: systolischer Blutdruck < 130mmHg) abhängig. Die Dyslipidämie ist konsequent bei CV-kranken Diabetikern (Zielwert LDL-Cholesterin: < 1,8 mmol/L (< 70 mg/dl)) einzustellen bzw. eine mindestens 50%ige LDL-Cholesterin-Reduktion bei Hoch- Risikopatienten zu erreichen. In der aktuellen ESC/EASD-Leitlinie wird die Therapie von Patienten mit Diabetes und manifester kardiovaskulärer Erkrankung detailliert diskutiert, hier ist ein enger Zusammenhang herzustellen zur aktu- ellen ESC-Leitlinie sowohl zur stabilen/instabilen koronaren Herzer- krankung als auch zur Herzinsuffizienz. Die aktuelle ESC/EASD-Leitlinie sollte Grundlage unserer täglichen interdisziplinären diabetologisch/kardiologischen Zusammenarbeit sein, um frühzeitige Diagnostik und effektive individuell ausgerichtete Therapiemaßnahmen zu gewährleisten. * European Heart Jounal doi: 10.1093/eurheartj/eht108, 34:3035-3087, 2013 58

Seitenübersicht