Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

CCN-2013-4

Überlegenheit von Bivalirudin vs. Heparin ± GPI bei STEMI | Superiority of Bivalirudin vs. Heparin ± GPI in STEMI

Ausgabe 4 - Number 4 · 2013 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com EUROMAX CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews Untersucht wurde die Frage, ob Bivalirudin, wenn es im Notarztwa- gen Patienten mit STEMI verabreicht wird, der Standardtherapie aus unfraktioniertem bzw. niedermolekularem Heparin mit oder ohne einem Glykoproteininibitor (GPI) überlegen ist. Der primäre End- punkt war eine Kombination aus Tod und größeren Blutungen nach 30 Tagen. Bei im wesentlich vergleichbaren Ausgangswerten wurde der primäre Endpunkt bei den 2.218 Pat. mit 5,1% (Bivalirudin) vs. 8,4% (Vergleichsgruppe) erreicht und bestätigte somit die HORIZONS Studie. Allerdings wurden in der Bivalirudingruppe etwas mehr akute (< 24 Stunden) Stentthrombosen mit 1,1% vs. 0,2% beobachtet. Zwar verstarb kein einziger dieser Patienten, aber dieses schon in der HORIZONS Studie beobachtete Phänomen bedarf einer differenzier- ten Betrachtung: so wurde im Anschluss an die PCI überwiegend die niedrige Infusionsdosis von Bivalirudin verabreicht (0,25 mg/kg/h anstatt 1,75 mg/kg/h). Zur Vermeidung dieses „vulnerablen Fens- ters“ sollte Bivalirudin nach Ende der PCI noch für einige Stunden mit voller Dosis (1,75 mg/kg/h) weiter gegeben werden. This study investigated the question of whether bivalirudin given by the emergency medical services to patients with STEMI is superior to standard therapy with unfractionated or low molecular weight heparin with or without a glycoprotein inhibitor (GPI). The primary endpoint was a combination of death and major bleeding after 30 days. The baseline parameters were essentially similar in the 2,218 patients and the primary endpoint was reached in 5.1% (bivalirudin) vs. 8.4% (control group), thus confirming the HORIZONS study. How- ever, some more acute (< 24 hours) stent thromboses were observed in the bivalirudin group with 1.1% vs. 0.2%. None of these patients died but this phenomenon, already observed in the HORIZONS study, requires careful consideration: following the PCI, in the majority of patients the lower infusion dose of bivalirudin was administrated (0.25 mg/kg/h instead of 1.75 mg/kg/h). To avoid this “vulnerable window”, the full dose of bivalirudin (1.75 mg/kg/h) should be conti- nued for a few hours after the end of the PCI. EUROMAX: Überlegenheit von Bivalirudin vs. Heparin mit/ohne GPI bei STEMI EUROMAX: Superiority of Bivalirudin vs. Heparin with/without GPI in STEMI 13

Seitenübersicht