Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2013-2

Myokardischämie | Myocardial Ischemia

Ausgabe 2 - Number 2 · 2013 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCCCCCathlab &athlab &athlab &athlab &athlab &athlab & CCCCCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNNNNewsewsewsewsewsews CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN Dr. med. Rolf Dörr, Dresden Prof. Dr. med. Sigmund Silber, München FFR-Messung und wissenschaftliche Evidenz: Inzwischen konnten drei prospektive rando- misierte Studien (DEFER, FAME-I und FAME- II) an insgesamt mehr als 2000 Patienten übereinstimmend zeigen, dass die FFR-ge- steuerte PCI/ Stent-Implantation der aus- schließlich angiographisch gesteuerten PCI/ Stent-Implantation prognostisch überlegen ist. Als Konsequenz findet sich in den ESC Leitlinien zur Myokardre- vaskularisation aus dem Jahre 2010 eine eindeutige Klasse I, Evi- denzgrad A - Empfehlung für die Bestimmung der FFR vor einer PCI/ Stent-Implantation bei Stenosen zwischen 50% und 90%. FFR-Vergütung im deutschen DRG-System: Die paradoxe FFR-Vergütungssituation im deutschen DRG-System ist in der beiliegenden, relativ komplexen Tabelle dargestellt. Der entscheidende Fehler liegt darin, dass der FFR-Draht, dessen Sach- kostenpreis bei ca. Û 700,- liegt, prinzipiell nur dann durch die DRG- Pauschale mit vergütet wird, wenn gleichzeitig exakt ein singulärer Stent in Verbindung mit zwei Übernachtungen implantiert wird. Durch diese paradoxe Vermischung von prozeduralen und Sachkosten wird die FFR-Messung wissenschaftlich ad absurdum geführt, denn ein Verzicht auf eine Stent-Implanatation (zum Wohle des Patienten) bei einer nor- malen FFR > 0,80 führt dazu, dass die Sachkosten für den FFR-Draht zu 100% vom Krankenhaus bezahlt wer- den müssen. Andererseits verschlech- tert sich die Vergütungssituation bei Implanation von zwei Stents wiederum so, dass der FFR-Draht ebenfalls nicht mehr durch die DRG-Pauschale abge- deckt wird. Schlussfolgerung: Die gegenwärtige FFR-Vergütung im deutschen DRG-System, bei der ein FFR-Druckdraht prinzipiell nur in Verbindung mit einer singulären Stent-Implantation und zwei Über- nachtungen kostendeckend vergütet werden kann, ist paradox und führt zu falschen Anreizen. Das deutsche DRG- System sollte bei der FFR-Messung der wissenschaftlichen Evidenz angepasst werden. Prozedurale und Sachkosten müssten dazu streng voneinander ge- trennt werden, um falsche Anreize zu vermeiden und eine optimale Patientenbehandlung zu garantieren. Tabelle: Vergütung bzw. fehlende Vergütung der FFR-Duckdrähte im deut- schen DRG-System in Abhängigkeit von Prozedur, Stentimplantation und Dauer des stationären Aufenthaltes. Quelle: S. Silber et al, Confluence: Concepts and Opinions in Inter- ventional Cardiovascular Medicine, 6: 12-15 (2012) BestimmungderFFRimdeutschenDRG-System:Paradoxie zwischenwissenschaftlicherEvidenzundVergütung KOLUMNE / COLUMN MyOKARDISCHäMIE / MyOCARDIAL ISCHEMIA Fractional flow reserve (FFR) determinations and evidence: Recently, three prospective, randomized studies (DEFER, FAME-I, and FAME-II) conducted in a total of over 2000 patients were able to demonstrate that FFR-guided PCI/stent implantations are prog- nostically superior to PCI/stent implantations guided exclusively by angiography. Consequently, the 2010 ESC Guidelines for myocar- dial revascularization contain an explicit Class I, Level of evidence A recommendation for conducting an FFR determination prior to PCI/ stent implantation for coronary stenoses of between 50% to 90%. FFR reimbursement in the German DRG-System: The paradoxical FFR reimbursement situation in the German Diag- nosis-Related Groups DRG-system is illustrated in the accompanying, relatively complicated table. The crucial flaw is that the FFR pressure wire, with a material cost of approx. Û 700, can in principle only be reimbursed through the DRG flat rate, if exactly one stent is implan- ted in connection with a two-night hospital stay. This unsound combi- nation of procedural and material costs creates a scientifically absurd situation for FFR measurements: avoiding the stent implantation procedure (for the patient’s benefit) based on a normal FFR result of > 0.80 means that the hospital is responsible for paying 100% of the material costs for the FFR wire. On the other hand, if two stents must be implanted, the convoluted reimbursement situation dictates that the FFR wire can likewise no longer be covered by the DRG flat rate. Conclusion: The current FFR reimbursement under the German DRG-system, which in principle only covers the cost of the FFR pressure wire for a single stent implantation and a two-night hospital stay, is paradoxical and creates false incentives. The German DRG-system should base reimbursement for FFR measurements on scientific evidence. Thus, the handling of procedural and material costs should be strictly separated to avoid the creation of false incentives, and to guarantee that patients will receive the optimum treatment. Table: Reimbursement Policy for FFR Pres- sure Wires under the German DRG- System in Relation to Procedures, Stent Implantation, and Length of Hospital Stay. Source: S. Silber et al, Confluence: Concepts and Opinions in Interventional Cardiovascular Medicine, 6: 12-15 (2012) Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Dr. med. Rolf Dörr Praxisklinik Herz und Gefässe Kardiologie · Angiologie · Radiologie · Nuklearmedizin Akademische Lehrpraxisklinik der TU Dresden Forststrasse 3, D-01099 Dresden doerr@praxisklinik-dresden.de FFR in the German DRG-System: Paradox between Evidence and Reimbursement 42

Pages