Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2013-2

Diabetes | Diabetes

Ausgabe 2 - Number 2 · 2013 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews KOLUMNE / COLUMN DIABETES Independent cardiovascular risk factors include obesity and an phy- sical low activity / sedentary lifestyle. Weight reduction and physical activity are recommended for overweight / obese type 2 diabetics, although this has not yet been substantiated with sufficiently large and scientifically valid long-term investigations. The results from the LOOK AHEAD study have been presented at the ADA 2013. The goal of the study was to clarify whether an inten- sive and weight-reducing lifestyle would lower cardiovascular morbi- dity and mortality in overweight / obese patients with Type-2 diabetes. 5145 overweight / obese patients at 16 centers in the USA were randomized and assigned to either a lifestyle modification group (low-calorie diet, increased physical activity) or a control group with a conventional diabetes educational program. The study included an average observation period of approx. 10 years with a combined pri- mary endpoint: cardiovascular death, non-fatal myocardial infarction or stroke, and hospitalization for angina pectoris. Study results: After one year and subsequently, the lifestyle inter- vention group patients had a significantly lower body weight, smal- ler waistline, and lower HbA1c value, as well as better fitness. The between-group difference was largest after one year, and diminished subsequently without losing its significance. Cardiovascular endpoints: Body weight in the intervention group dropped by approx. 8.6% after one year, and by 6% at the end of the study. The body weight difference between the intervention group and the control group was 2.5% at the end of the study. There were corre- sponding trends in the waistline measurement and HbA1c value. The maximum improvement in physical fitness occurred after one year, and lessened continuously thereafter. The reductions in body weight and HbA1c value vs. the control group did not lead to any significant differences in the primary endpoint of cardiovascular events (neutral outcome). The outcome of the study, which could be viewed as negative or dis- appointing, might be explained as follows: • The statistical power of the study was inadequate (deemed unlike- ly by the authors). • The diabetes education in the control group, and especially the use of blood pressure-lowering and lipid-lowering medications, could have compensated for the possible effects of the lifestyle intervention. • Only patients who were highly motivated to reduce their cardio- vascular risk were recruited into the study. Conclusion: The now sufficiently large study with an observation period of 10 years showed that lifestyle intervention had no effect on the incidence of cardiovascular events. Due to the respective target value orientation among the patients in the control group, they used more blood pressure-lowering and lipid- lowering medications, which are expensive and in any case have side effects. Presumably, the lifestyle intervention improved the quality of life, and reduced the incidence of non-cardiovascular complications arising from diabetes with increasing duration of the intervention. For the reasons stated, lifestyle intervention should still become an integ- ral component in every patient undergoing diabetes treatment. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Chefärztin der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie Klinikum Bogenhausen, Städt. Klinikum München GmbH Englschalkinger Str. 77, D-81925 München petra-maria.schumm-draeger@klinikum-muenchen.de ADA 2013: Die LOOK AHEAD-Studie ADA 2013:The LOOK AHEAD Study Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Eigenständige kardiovaskuläre Risikofaktoren sind Übergewicht und bewegungsarme/sitzende Le- bensweise. Eine Gewichtsreduktion übergewichti- ger/adipöser Typ-2-Diabetiker und körperliche Ak- tivität ist daher empfohlen, war bisher jedoch nicht durch ausreichend große und wissenschaftlich valide Langzeituntersuchungen abgesichert. Beim ADA 2013 wurden die Ergebnisse der „LOOK AHEAD-Studie“ vorgestellt. Als Ziel der Studie galt die Abklärung, ob bei übergewich- tigen/adipösen Typ 2 Diabetikern eine intensive und gewichtsredu- zierende „Lifestyle- Intervention“ die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität reduzieren kann. In16 Zentren in den USA wurden 5145 übergewichtige/adipöse Patienten randomisiert und entweder einer Lifestyle-Modifikation- Gruppe (kalorienreduzierte Diät; erhöhte körperliche Aktivität) oder einer Kontroll-Gruppe mit konventionellem Diabetes-Schulungspro- gramm zugeordnet. Untersucht wurde nach einer mittleren Beobach- tungszeit von ca. 10 Jahren der kombinierte primäre Endpunkt von: kardiovaskulär bedingtem Tod, nicht-tödlichem Myokardinfarkt oder Schlaganfall, sowie Hospitalisierung wg. Angina pectoris. Ergebnisse: Die Lifestyle-Interventionsgruppe hatte nach einem Jahr und auch nachfolgend ein signifikant geringeres Körpergewicht neben geringerem Taillenumfang und HbA1c-Wert sowie verbes- sertem Fitnessgrad. Die Unterschiede zwischen den Gruppen waren nach einem Jahr am größten und verringerten sich danach ohne ihre Signifikanz zu verlieren. Kardiovaskuläre Endpunkte der Studie: Nach einem Jahr: Kör- pergewicht in der Interventionsgruppe um 8.6% erniedrigt, am Stu- dienende um 6%. Die Gewichtsdifferenz zwischen Interventions- und Kontrollgruppe betrug am Studienende 2,5%. Entsprechend waren die Verläufe von Taillenumfang und HbA1c. Die Maximale Verbesserung der körperlichen Fitness trat ebenfalls nach einem Jahr auf und verringerte sich danach kontinuierlich. Die Reduktionen von Körpergewicht und HbA1c gegenüber der Kontrollgruppe führten nicht zu einem signifikanten Unterschied beim primären Endpunkt - kardiovaskuläre Ereignisse (neutraler Ausgang). Der negativ bzw. enttäuschend beurteilte Ausgang der Studie könn- te folgendermaßen erklärt werden: • Die statistische Power der Studie reichte nicht aus (von den Auto- ren als unwahrscheinlich angesehen). • Die Diabetesschulung und insbesondere der im Vergleich zur Lifestyle-Gruppe vermehrte Einsatz von Blutdruck- und Lipidsen- kern in der Kontrollgruppe könnten einen möglichen Effekt der Lifestyle-Intervention kompensiert haben. • Die Studien schlossen nur hochmotivierte Patienten ein, die ihr kardiovaskuläres Risiko reduzieren wollten. Fazit: Die nunmehr ausreichend große Studie mit einer Beobach- tungszeit von fast 10 Jahren zeigt, dass eine Lifestyle-Intervention, keinen Effekt auf die Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen hat. Wegen der jeweiligen Zielwertorientierung wurden in der Kontroll- gruppe mehr Blutdruck- und Lipid-senkende (teure und u.U. Nebenwir- kungs-behaftete) Medikamente eingesetzt. Vermutlich wurde durch die Lifestyle-Intervention die Lebensqualität verbessert und bei steigender Interventionsdauer, nicht-kardiovaskuläre Diabetes-Folgeerkrankun- gen verringert. Dennoch sollte künftig eine Lifestyle-Intervention ein integraler Bestandteil jeder Diabetestherapie sein. This article was published on June 24, 2013, at NEJM.org. N Engl J Med 2013. DOI: 10.1056/NEJMoa1212914 41

Pages