Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2013-2

Wie ändert die FFR das praktische Vorgehen? | How does FFR Affect Decisions in Real Practice?

Ausgabe 2 - Number 2 · 2013 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com RIPCORD CCCCCCathlab &athlab &athlab &athlab &athlab &athlab & CCCCCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNNNNewsewsewsewsewsews CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN Die anatomische Beurteilung der funktionellen Bedeutung von Koro- narstenosen durch die Angiographie ist limitiert. Im Gegensatz hierzu ist die FFR-Bestimmung eine zuverlässige und reproduzierbare Me- thode in der Diagnostik einer Myokardischämie. Obwohl zahlreiche Studien wie DEFER, FAME-1 und FAME-2 einen besseren klinischen Verlauf für die FFR-geführte Behandlung dokumentiert haben, wird sie meist doch nicht durchgeführt. Ziel der vorliegenden Studie ist es festzustellen, in welchem Ausmaß eine FFR-Bestimmung die Thera- pieentscheidung in der täglichen Praxis beeinflusst. Primäres Ziel war die Identifizierung von Patienten, bei denen die zunächst angiogra- phisch festgelegte Therapieentscheidung (Plan 1) durch die FFR (Plan 2) geändert wird. Die Differenz zwischen Plan 1 und Plan 2 ergab, dass bei 26% der Patienten durch die FFR eine andere Entscheidung getroffen wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass die routinemäßige FFR- Bestimmung bei Pat. mit stabiler KHK einen erheblichen Einfluss auf die Therapieentscheidungen nimmt. Anatomical assessment of the functional significance of coronary ste- nosis using angiography is limited. In contrast, the FFR-determination is an approved and reproducible method in the diagnosis of myocar- dial ischemia. Although numerous studies (i.e., DEFER, FAME-1, and FAME-2) have documented a better clinical outcome for FFR-guided treatment, it is still not generally performed. The goal of the present study is to establish the degree to which an FFR-determination affects therapeutic decisions in routine practice. The primary goal was the identification of patients in whom the initial, angiography-based the- rapeutic decision (plan 1) was modified after an FFR-determination (plan 2). The difference between plan 1 and plan 2 showed that an alternative decision was made following FFR in 26% of patients. The results show that a routine FFR-determination in patients with stab- le coronary artery disease has a substantial impact on therapeutic decisions. RIPCORD:Wie ändert die FFR das praktischeVorgehen? RIPCORD:HowdoesFFRAffectDesicionsinRealPractice? 38

Pages