Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2012-4

Ausgabe 4 - Number 4 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews KOLUMNE / COLUMN HERZINSUFFIZIENZ / HEART FAILURE Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann Diagnostische und therapeutische Erfolge der kardiovaskulären Medizin wachsen wie in kaum einem anderen Fach. Hierzu tragen Trends bei klassischen Risikofaktoren, bes- sere Versorgung akuter koronarer Ereignisse oder die Implantation von Cardioverter-De- fibrillatoren (ICD) bei. In der Folge müssen immer mehr Menschen mit chronischen Herzkrankheiten leben. Die Zeit zwischen Krankheitsbeginn und Tod verlängert sich, und der plötzliche Herztod wird gegen den Tod in der Herzinsuffizienz und oft längeres Siechtum eingetauscht. Dies belegen z.B. Daten aus der MADIT II Studie. Die prophylaktische ICD-Implan- tation bei Patienten mit schlechter Pumpfunktion senkte die Gesamts- terblichkeit um 9% und den plötzlichen Herztod um 26%; aber 29 % mehr Patienten versterben in der Herzinsuffizienz. Die Indikation zu Interventionen und zur ICD-Implantation wird heute meist symp- tomorientiert gestellt. Auf Prozeduren fokussierte Vergütungssysteme begünstigen dies. Nicht häufig genug werden Therapieoptionen mit Blick auch auf die psychosozialen Gesamtsituation bewertet, The- rapieziele bis ans Ende durchdacht und mit Patienten und Familien besprochen. Gerade für die Krankheitsphase am Lebensende fehlen ganzheitliche, individualisierte Behandlungsstrategien. Viele Patienten mit Herzinsuffizienz leiden an Atemnot, Müdigkeit, Schmerzen, Schlafstörungen, Inappetenz oder Verdauungsstörun- gen, ein Drittel ist depressiv oder gibt an, Angst zu haben. Solche Patienten sollten von einer Palliativversorgung, wie durch die WHO definiert, profitieren. „Palliativmedizin ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, zeitiges Erken- nen, gewissenhafte Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art“. Wichtig ist, dass sich palliative Bedürfnisse on- kologischer und kardialer Patienten unterscheiden: Z. B. verbessern lebensverlängernde Herzinsuffizienzmedikamente auch Lebensqua- lität. Ärzte und Pflegepersonal brauchen dringend Ausbildung und Richtlinien für Gespräche mit Patient und Familie, sowie Entschei- dungshilfen, welche Interventionen in individuellen Gesamtsituati- onen zu empfehlen sind. Künftige Versorgungsforschung wird nicht mehr Wirkungen einzelner Medikamente, diagnostischer Methoden oder Interventionen prüfen, sondern die diagnostischer bzw. thera- peutischer Algorithmen. Neben ICD-Implantationen ist der Umgang mit einer möglichen ICD-Deaktivierung in diesem Kontext relevant. In einer Erhebung an 47 europäischen Zentren wurde dieses Thema nur in 4% aktiv mit Patienten besprochen (Marinskis G et al, Euro- pace 2010; 12: 1176 -1177). Auch die Stellungnahmen der Fachge- sellschaften müssen hier künftig konkreter werden. Idealerweise sollten palliativmedizinische Bemühungen eingebettet sein in multidisziplinäre Betreuungsprogramme für herzinsuffiziente Menschen. Die sektoral organisierte medizinische Versorgung im deutschen Gesundheitssystem mit weitgehender Trennung ambulan- ter und stationärer Bereiche erfordert dringend spezielle Programme, die den Übergang zwischen Sektoren erleichtern. Die Entwicklung solcher ganzheitlichen Versorgungskonzepte muss daher vorrangiges Thema zukünftiger Forschungsförderung sein. Diagnostic and therapeutic success in cardiovascular medicine is gro- wing as in hardly any other medical discipline. Trends in classical risk factors, better management of acute coronary events and implanta- tion of cardioverter defibrillators (ICD) contribute to this. More and more people have to live subsequently with chronic heart disease. The time between the onset of disease and death is becoming longer and sudden cardiac death is being exchanged for death in heart failure and often prolonged infirmity. This is confirmed, for example, by the results of the MADIT II study. Prophylactic ICD implantation in patients with poor pump function reduced overall mortality by 9% and sudden cardiac death by 26%, but 29% more patients die in heart failure. The indication for interventions and ICD implantation is today usually guided by symptoms. This is encouraged by reimbur- sement systems focussed on procedures. Treatment options that also look at the overall psychosocial situation and treatment goals that have been thought through to the end and discussed with patients and their families are not assessed often enough. Holistic individua- lized treatment strategies are lacking especially for the disease phase at the end of life. Many patients with heart failure suffer from dyspnoea, fatigue, pain, sleep disorders, anorexia or digestive disorders, and one third are depressed or report anxiety. Such patients should benefit from palli- ative care as defined by the WHO: „Palliative medicine is an attempt to improve the quality of life of patients and their families, who are confronted by the problems of life-threatening disease, by preven- ting and alleviating suffering, promptly identifying, conscientiously assessing and treating pain and other troublesome symptoms of a physical, psychosocial and spiritual nature“. It is important that the palliative needs of oncology and cardiac patients differ: for examp- le, life-prolonging heart failure medications also improve quality of life. Doctors and nursing staff urgently need training and guidelines for discussions with patients and their families, along with aids to decision-making on what interventions can be recommended in individual situations. Future research into care will no longer examine the effects of individual medicines, diagnostic methods or interven- tions but rather the diagnostic or therapeutic algorithms. Apart from ICD implantations, dealing with possible ICD deactivation is relevant in this context. In a survey in 47 European centres, this topic was dis- cussed actively with patients in only 4% (Marinskis G et al, Europace 2010; 12: 1176 -1177). The statements of the specialist societies must also be more specific in future. Ideally, palliative medicine efforts should be integrated in multidis- ciplinary care programmes for heart failure patients. The sectoral organisation of medical care in the German healthcare system, with extensive separation between the outpatient and inpatient areas, ur- gently requires special programs that facilitate the transition between the sectors. The development of such holistic care concepts must therefore be a leading focus in the future promotion of research. Kurzfassung eines Beitrags für den 7. Band der Reihe Report Versorgungs- forschung „Evidenz und Versorgung in der Palliativmedizin Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz und Medizinische Klinik und Poliklinik I Universität und Universitätsklinikum Würzburg Straubmühlweg 2a, D-97076 Würzburg angermann_c@klinik.uni-wuerzburg.de Fatal für Patienten und medizinisches Personal: In der Kardiologie fehlen palliative Konzepte Fatal for patients and medical staff: Palliative concepts are lacking in cardiology 61

Pages