Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2012-4

Ausgabe 4 - Number 4 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCCCCCathlab &athlab &athlab &athlab &athlab &athlab & CCCCCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNNNNewsewsewsewsewsews CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN Prof. Dr. med. Martin Halle Laut Empfehlung der Fachgesellschaf- ten sollten die körperlichen Belastungen möglichst 30 min pro Tag betragen und bei moderater Aktivität ausgeübt werden. Besonders die US-Amerikaner sind die größten Protagonisten von 30 min pro Tag an körperlicher Aktivität im Sinne von Gehen gepaart mit Treppensteigen statt Rolltreppe oder Fahrstuhl. Doch ist diese relativ niedrige Aktivitätsintensität ausreichend oder bedarf es höher-intensiver Belastungen? Diese Überlegungen kom- men aus dem Leistungssport, in dem intensive Belastungen auch bis an individuelle Belastungsgrenzen in ein Trainingskonzept integriert werden. Bisher ist von dieser Form der intensiven Belastung sowohl in der Prävention als auch in der Rehabilitation bei Patienten mit KHK oder Herzinsuffizienz abgeraten worden, da die Gefahr von Kompli- kationen als besonders hoch gesehen wird. Die aktuelle Forschungsausrichtung der Sportkardiologie/Sportmedi- zin nimmt aber genau dieses Konzept auf und evaluiert intervallarti- ge Interventionsprotokolle. Diese sind so konzipiert, dass sich hoch- intensive Phasen mit submaximalen Belastungen zwischen 30 Sek bis 4 Minuten mit moderater Intensität und Erholungsphasen abwechseln (Abb). Diese Studienansätze werden gestützt durch Erkenntnisse aus epidemiologischen Studien, wie eine kürzlich publizierte Studie aus Taiwan, in der gezeigt wurde, dass die Intensität der täglichen kör- perlichen Belastung entscheidend für die Prävention von Erkrankun- gen ist. So können 30 min Aktivität pro Tag mit moderater Intensität eine Reduktion der Sterblichkeit von 15% induzieren, während dies bei intensiver körperlicher Belastung deutlich höher ist und fast 40% beträgt! Diese Studien bedingen ein langsames Umdenken in der Sportmedizin und Sport- kardiologie und führen vielleicht auch zu einem allgemeinen Paradigmenwechsel, der Intensität mehr als die Dauer in den Fokus der Belastungsempfehlungen rückt. Interessanterweise werden diese Erkenntnis- se unterstützt durch Ergebnisse von Studien bei Adipositas, Metabo- lischem Syndrom oder Diabetes mellitus. Doch erstaunlicherweise wird dieses Konzept auch für die Rehabilitation bei KHK und sogar Herzinsuffizienz evaluiert. Es wird abzuwarten sein, in wieweit sich auch ein Training bei diesen Patienten durchsetzen wird und welche Patienten von diesem Training nicht profitieren oder sogar nega- tive Effekte befürchtet werden müssen. Eigene erste Erkenntnisse bei sehr kranken Patienten wie auf der Lungentransplantationsliste oder mit schwerer Herzinsuffizienz erscheinen erfolgversprechend und ohne gravierende Komplikationen einherzugehen. Unbedingt muss allerdings berücksichtigt werden, dass bei diesen Patienten eine detailliertere kardiologische Abklärung und Überwachung des Trainings erfolgen muss. Allerdings zeigen aktuelle Erhebungen in der kardialen Rehabilitation, dass beide Trainingsformen mit sehr geringen Komplikationen einhergehen. Wir werden von dieser neuen Forschungsausrichtung in den nächsten Jahren noch viel hören. Die Ergebnisse werden, davon bin ich überzeugt, unser Verständnis der kardiologischen Prävention und Rehabilitation grundlegend verän- dern. According to the recommendation of the specialist societies, physical exercise should, if possible, be carried out for 30 minutes per day and at moderate activity. The US-Americans in particular are the greatest protagonists of 30 minutes per day of physical activity in the form of walking combined with climbing stairs instead of using the escalator or elevator. But is this relatively low activity intensity sufficient or is more intensive exercise needed? These considerations are derived from high-per- formance sport, in which intensive exercise up to individual exercise limits are integrated in a training plan. Hitherto, this form of intensive exercise has been advised against in both prevention and rehabilita- tion in patients with CHD or heart failure as the risk of complications was seen as particularly high. However, current research in sports cardiology / sports medicine is looking at this actual concept and evaluating interval intervention protocols. These are so designed that highly intensive phases with submaximal exercising for between 30 seconds and 4 minutes alter- nate with moderate intensity and recovery phases (Fig.). These study approaches are supported by findings from epidemiological studies such as a recently published study from Taiwan, in which it was shown that the intensity of daily physical exercise is decisive in the preven- tion of disease. 30 minutes of activity per day of moderate intensity induced a reduction in mortality of 15% while this is much higher with intensive physical exercise, amounting to nearly 40%! These studies will require a slow rethinking in sports medicine and sports cardiology and will perhaps lead also to a paradigm change which will focus more on intensity than on duration in exercise recom- mendations. It is interesting that these fin- dings are supported by the results of studies in obesity, metabolic syndrome and diabetes mellitus. Astonishingly, this concept is also being evaluated for rehabilitation in CHD and even heart failure. Time will tell how accepted training will become in these pati- ents also and which patients will not benefit from this training or may even fear negative effects. Our own initial findings in very ill patients such as those on the lung transplant list or those with severe heart failure appear promising and not associated with serious complications. However, it must be kept in mind that these patients must have detailed cardiological investigation and monitoring of the training. Current surveys in cardiac rehabilitation show that both trai- ning forms are associated with very minor complications. We will hear a lot more about this new research focus in the next few years. I am convinced that the results will fundamentally change our understan- ding of cardiological prevention and rehabilitation. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Martin Halle Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin Ärztlicher Direktor Präventive und Rehabilitative Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Georg-Brauchle-Ring 56 (Campus C), D-80992 München halle@tum.de Was ist die optimaleTrainingsintensität: Moderat oder intensiv? What is the optimal training intensity: moderate or intensive? KOLUMNE / COLUMN SPORTMEDIZIN / SPORTS MEDICINE 60

Pages