Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2012-4

Ivabradin möglichst rasch beginnen! | Start ivabradine as soon as possible!

Ausgabe 4 - Number 4 · 2012 INTERVIEW www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews Interview with Prof. Michael Böhm, MD Improving prognosis of heart failure: start ivabradine treatment as soon as possible! Since February 2012, based on the results of the SHIfT trial, ivabradine has been approved for the treatment of chronic sys- tolic heart failure and is now recommended by the updated ESC guidelines for heart failure. At the ESC congress, Prof. Michael Böhm, Homburg/Saar, explained the specific advantages and potential uses of ivabradine. Prof. Böhm, which patients would you specifically treat with ivabradine? Ivabradine is a drug which selectively reduces heart rate, an impor- tant risk factor in chronic heart failure. It is known that patients with a heart rate higher than 75 beats per minute benefit from ivabradine in all therapeutic fields. Therefore, this treatment should not be denied to any patient with chronic systolic heart failure in sinus rhythm and a heart rate of 75 beats per minute or higher. Why is it so important to prescribe ivabradine as early as possible? In contrast to many previos heart-failure treatment studies, it was found in the SHIfT trial that after the start of treatment event rates on ivabradine began to differ from those in the placebo group very early. Therefore, patients should also receive ivabradine as soon as possible within the first three months. The longer the time before ad- ministering ivabradine the more possibly harmful events will occur. What is the exact procedure to be adopted by hospitals or medical practices in this respect? It is of key importance not to miss any heart failure treatment during the transition from inpatient to outpatient care. For this reason, the emphasis should always be on starting the heart rate reduction with ivabradine while the patient is still in hospital. Physicians in office-based practices should also routinely measure heart rate – even with their patients who have been on stable medi- cation, including betablockers, for years - and need to act immedia- tely if the heart rate is too high. It makes no sense to wait for a heart rate to decrease on its own. What is the target heart rate and how should ivabradine be dosed? In order to ensure maximum protection, according to the results of the SHIfT trial, heart rate should be reduced below 60 beats per minute. The ivabradine dose, as well as the time of up-titration, is determined by the heart rate. The usual starting dose is 5 mg twice daily; if the heart rate is still above 60 beats per minute after two weeks, these patients should be up-titrated to the target dose of 7.5 mg twice daily. Prof. Böhm, thank you very much for the informative interview. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Michael Böhm Klinik für Innere Medizin III Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Universitätsklinikum des Saarlandes Kirrberger Strasse 66421 Homburg / Saar eMail: michael.boehm@uks.eu Im Interview: Prof. Dr. Michael Böhm Verbesserung der Prognose bei Herzinsuffizienz: Therapie mit Ivabradin möglichst rasch beginnen! Seit Februar 2012 ist Ivabradin (Proco- ralan® ) basierend auf den Ergebnissen der SHIfT-Studie zur Therapie der chronischen systolischen Herzinsuffizienz zugelassen und in den aktualisierten ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz etabliert. Beim euro- päischen Kardiologenkongress schilderte Prof. Dr. Michael Böhm, Homburg/Saar, die spezifischen Vorteile und Einsatzmög- lichkeiten von Ivabradin. Prof. Böhm, bei welchen Patienten sehen Sie konkret den Einsatz von Ivabradin? Ivabradin ist eine Substanz, die selektiv die Herzfrequenz, einen wichtigen Risikofaktor bei chronischer Herzinsuffizienz, reduziert. Man weiß, dass gerade Patienten mit einer Herzfrequenz von über 75 Schlägen pro Minute von Ivabradin in allen Bereichen profitieren. Daher sollte keinem Patienten mit chronischer systolischer Herzinsuffi- zienz im Sinusrhythmus und mit einer Herzfrequenz von 75 Schlägen pro Minute oder höher diese Therapie vorenthalten werden. Warum ist es von so großer Bedeutung Ivabradin möglichst frühzeitig zu verordnen? Im Gegensatz zu vielen früheren Therapiestudien zur Herzinsuffizienz war in der SHIfT-Studie zu beobachten, dass sich nach Behandlungs- beginn die Ereignisraten unter Ivabradin sehr schnell von jenen in der Placebogruppe unterschieden. Daher sollten Patienten möglichst schnell innerhalb der ersten drei Monate auch Ivabradin erhalten. Je länger man mit der Gabe von Ivabradin wartet, desto mehr End- punkte können auftreten. Wie genau sollte hier in der Klinik oder in der Arztpraxis vorgegangen werden? Es ist von entscheidender Bedeutung, dass man eine Herzinsuffizi- enz-Therapie nicht vom Übergang Krankenhaus in die ambulante Versorgung verliert. Deshalb sollte immer darauf hingewiesen wer- den die Frequenzreduktion mit Ivabradin, bereits im Krankenhaus zu beginnen. Auch niedergelassene Ärzte sollten gerade bei ihren oft schon lang- jährig auf eine stabile Medikation einschließlich Betablocker einge- stellten Patienten stets routinemäßig die Herzfrequenz messen und im Fall zu hoher Werte sofort aktiv werden – es macht keinen Sinn zu warten, dass eine Herzfrequenz von alleine niedriger wird. Welche Herzfrequenz sollte angestrebt und wie soll Ivabradin dosiert werden? Um einen maximalen Schutz zu gewährleisten, sollte nach den Ergebnissen der SHIfT-Studie die Herzfrequenz auf Werte unter 60 Schläge pro Minute reduziert werden. Die Dosierung von Ivabradin, ebenso wie die Geschwindigkeit der Hochtitration, richtet sich nach der Herzfrequenz. Im Regelfall beträgt die Anfangsdosis 2 x 5 mg/ Tag, ist die Herzfrequenz nach zwei Wochen weiter über 60 Schlägen pro Minuten, sollten diese Patienten auf die generell anzustrebende Zieldosis von 2 x 7,5 mg/Tag eingestellt werden. Herr Prof. Böhm, vielen Dank für das informative Gespräch. 53

Pages