Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2012-4

Blutungsraten nach radialem oder femoralem Zugang zur PCI bei STEMI | Bleeding rates after radial or femoral access for PCI in STEMI

Ausgabe 4 - Number 4 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews STEMI RADIAL Da der Radialiszugang oft mit längeren Prozedur- und Durchleuch- tungszeiten verbunden ist, wird er bei STEMI-PCI mit Zurückhaltung eingesetzt. Die vorliegende randomisierende Studie prüfte nun die Hypothese, ob „Radialis-erfahrene“ Untersucher die Blutungskom- plikationen in diesem Zusammenhang reduzieren können. Primärer Endpunkt dieser Überlegenheitsstudie war die nach den HORIZONS- Kriterien gemessene Rate an Blutungs- und Zugangskomplikationen, einschl. einer Hämatomgröße von ≥ 15 cm. Dieser primäre End- punkt wurde bei den 707 Pat. mit vergleichbaren Ausgangswerten bei 1,4% vs. 7,2% erreicht. Die cross-over Raten waren mit 3,7% in der Radialis- und 0,6% in der Femoralgruppe niedrig. Die Prozedur- und Durchleuchtungszeiten waren mit 49 bzw. 8 Minuten in beiden Gruppen praktisch identisch. Darüberhinaus war in der Radialis- gruppe eine signifikante Reduktion der Kontrastmittelmenge und der Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation zu beobachten. Als Limita- tion ist aber anzumerken, dass Femoralis-Verschlußsysteme nur in 36% der Patienten der Femoralisgruppe eingesetzt wurden. Since the radial artery access is often associated with longer pro- cedure and radiation exposure times, it is used with restraint for STEMI-PCI. This randomized study tested the hypothesis of whe- ther „experienced radial artery“ operators can reduce the bleeding complications in this context. The primary endpoint of this superiority study was the rate of bleeding and access complications defined according to the HORIZONS criteria, including a hematoma size ≥ 15 cm. This primary endpoint was reached in 1.4% vs. 7.2% of the 707 patients with similar baseline characteristics. The cross-over rates were low at 3.7% in the radial artery and 0.6% in the femoral group. The procedure and radiation exposure times were practically identical in both groups at 49 and 8 minutes respectively. Moreover, a significant reduction was observed in the volume of contrast agent and duration of stay in the intensive care unit in the radial artery group. It should be noted however that a limitation is that femoral artery closure devices were used in only 36% of the patients in the femoral artery group. STEMI RADIAL: Blutungsraten nach radialem oder femoralem Zugang zur PCI bei STEMI STEMI RADIAL: Bleeding rates after radial or femoral access for PCI in STEMI 41

Pages