Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2012-4

Verschluss eines offenen Foramen ovale unwirksam? | Closure of a patent foramen ovale ineffective?

Ausgabe 4 - Number 4 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com PC CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCathlab &athlab &athlab & CCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNewsewsews Das Auftreten eines „kryptogenen“, d.h. ohne ersichtliche Ursache aufgetretenen Schlaganfalls wird in engem Zusammenhang zum Vorhandensein eines offenen Foramen ovale (PFO) mit paradoxer Hirnembolie gesehen. Der Beweis, dass der Verschluss eines PFO er- neute zerebrale Ereignisse verhindert, steht allerdings noch aus. Ziel der vorliegenden Studie war es aufzuzeigen, dass der PFO-Verschluss mittels des Amplatzer Systems dem konservativen, medikamentösen Vorgehen überlegen ist. Primärer Endpunkt war die Kombination aus Gesamtmortalität, nichtfatalem Schlaganfall, TIA oder peripherer Embolie. Bei vergleichbaren Ausgangswerten der 414 Pat. und einer sehr hohen prozeduralen Erfolgsrate von 95,9% wurde der primäre Endpunkt bei einer Risikoreduktion von 37% nach 5 Jahren nicht erreicht. Auch die Reduktion eines erneuten Schlaganfalls um 80% war nicht signifikant, ebenso die Reduktion einer TIA um 29%. Diese enttäuschenden Ergebnisse können auch damit zusammenhängen, dass die Ereignisrate in der konservativen Gruppe mit 5,2% deutlich niedriger lag als die ursprünglich angenommene von 12%. The occurrence of a „cryptogenic“ stroke, i.e. one without an obvious cause, is closely linked to the presence of a patent foramen ovale (PFO) with paradoxical cerebral embolism. However, evidence that closure of a PFO prevents further cerebral events is still lacking. The aim of this study was to demonstrate that PFO closure using the Am- platzer system is superior to conservative medical management. The primary endpoint was the combination of overall mortality, nonfatal stroke, TIA or peripheral embolism. With similar baseline charac- teristics in the 414 patients and a very high procedure success rate of 95.9%, the primary endpoint was not reached at a risk reduction of 37% after 5 years. The 80% reduction of a further stroke and the 29% reduction of a TIA were not significant. These disappointing results may also be associated with the fact that the event rate in the conservative group was much lower at 5.2% than the initially assumed event rate of 12%. PC:Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundär- prävention eines kryptogenen Schlaganfalls oderTIA PC: Closure of a patent foramen ovale for secondary prevention of a cryptogenic stroke orTIA 27

Pages