Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2012

Ausgabe 3 - Number 3 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCathlab & Cardiovascular News KOLUMNE / Column Herzinsuffizienz / Heart Failure Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann In den Industrienationen wandeln sich Lebensstil und Demographie. Folgen sind tief greifende Änderungen individueller Versorgungsbedürfnisse der immer älteren, oft multimorbiden Menschen. Zur Sicherung weiterhin angemessener Versorgung ist der Aufbau multidisziplinärer, interprofessionel- ler Betreuungsstrukturen nötig. Die Gesund- heitspolitik stellt sich dieser Herausforderung mit neuen Behandlungs- strategien. Derzeit wird durch den Gemeinsamen Bundesausschuss das Modul Herzinsuffizienz (Bestandteil des existierenden DMP zur KHK) novelliert. Ziel soll die nachhaltige Verbesserung der Betreuung herzinsuffizienter Menschen sein. Die Erarbeitung des Anforderungs- katalogs stützt sich auf‚ Leitlinienrecherchen und -bewertungen sowie Extraktion neuer und relevanter Empfehlungen für das DMP-Modul Herzinsuffizienz’ des IQWiG (V09-06, 2011), die jedoch beim Thema ‚Kooperation der Versorgungssektoren’ Empfehlungen nationaler und internationaler Leitlinien, obwohl mit hohem Evidenzgrad beurteilt, leider vermissen lassen. Ganz entscheidend für den Erfolg dieser wichtigen Novelle wäre, dass die Anforderungen an die Ausgestaltung des Moduls bedarfs- gerecht abgestuft werden. Unterschiede von Erkrankungsschwere, Komorbiditäten, Altersstruktur und Bedürfnislage verschiedener Patientengruppen machen es bei Herzinsuffizienz unmöglich, Versor- gungsstrategien zu generalisieren. Z.B. ist der Versorgungsbedarf poststationärer Patienten, bei denen Mortalität und kardiales Dekom- pensationsrisiko initial etwa 7-fach erhöht sind, in keiner Weise mit dem noch niemals hospitalisierter, klinisch relativ stabiler Patienten vergleichbar, selbst wenn die gleiche Erkrankung, etwa eine KHK, zur Herzinsuffizienz geführt hat. Kürzlich wurde das in Deutschland entwickelte Versor- gungsprogramm HeartNetCare-HF© , das für poststationäre Patienten konzipiert ist und ein Entlassmanage- ment beinhaltet, in einer großen ran- domisierten Studie evaluiert. Sterblichkeit, Leistungsfähigkeit, Lebens- qualität, und hospitalisierte Tage wurden dadurch deutlich verbessert (Angermann CE et al. Circ Heart Fail. 2012 ; 5:25-35), längerfristig nahm auch die Rehospitalisierungsrate signifikant ab. HeartNetCare- HF© vernetzt mehrere Versorgungsebenen mit dem heimischen Um- feld und stärkt bei Patienten Selbstbestimmung und -verantwortung. Supervidiertes spezialisiertes Pflegepersonal überwacht und schult per Telefon nach standardisierten Vorgaben, unterstützt den Hausarzt bei der Therapieoptimierung und koordiniert das Zusammenwirken verschiedener Leistungserbringer (Abbildung). Patienten werden bereits im Krankenhaus in Selbstüberwachung trainiert. Erstmals ist damit ein in Deutschland evidenzbasiertes, in der Regelversorgung flächen­deckend umsetzbares Case-Management für herzinsuffiziente Hoch­risikopatienten verfügbar. Regionale HeartNetCare-HF© -Zentren wären auch in kardiologischen Schwerpunktpraxen denkbar. Lifestyle and demography are changing in industrialized nations. This results in profound changes in the individual healthcare needs of an increasingly older, often multimorbid population. In order to main- tain adequate healthcare options, multidisciplinary, interprofessional support structures are necessary. Healthcare policies are meeting this challenge with new treatment strategies. Currently, the German Federal Joint Committee is amending the Heart failure module (part of the existing DMP CHD). The objective is long-term improvement in the care provided to patients with heart failure. The list of requi- rements is based on „guideline research and assessments as well as extractions of new, relevant recommendations for the DMP Heart failure module“ of the IQWiG (Institute for Quality and Efficiency in Healthcare, V09-06, 2011); but the issue of cooperation of different healthcare sectors is unfortunately disregarded, although recommen- dations of national and international guidelines are assessed with high levels of evidence. Crucial for the success of this important amendment would be that the requirements for the module adapt to the different levels of required healthcare. Differences of disease severity, comorbidities, age, and individual needs of different groups of patients with heart failure make it impossible to generalize care strategies. E.g., the required post-inpatient care since mortality and cardiac decompensa­tion risk are initially increased up to 7-fold. This situation is in no way compa- rable with the care required by never-hospitalized, clinically relatively stable patients, even if the same disease such as a CHD led to the heart failure. Recently, a large randomized study evaluated HeartNet- Care-HF© , which is a DMP developed in Germany for post-inpatient care and includes discharge assessment. Mortality, performance, quality of life, and inpatient duration improved significantly (Angermann CE et al. Circ Heart Fail. 2012 ; 5:25-35); in the long-term, the rehospitalization rate is also decreasing significantly. HeartNetCare-RF© links together several levels of care to the home environment and thereby strengthens patients’ self-determination and responsibility. Supervised specia- lized nurses monitor and train by phone according to standardized guidelines, support the family doctor in the treatment optimization and coordinate the various service providers (Figure). Patients are trained in self-monitoring already while in the hospital. For the first time in Germany, evidence-based case management that complies with basic care coverage for high-risk cardiac patients might be made available nationwide. Regional HeartNetCare-HF© -centers are also conceivable in cardiology outpatient centers. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz und Medizinische Klinik und Poliklinik I Universität und Universitätsklinikum Würzburg Straubmühlweg 2a, D-97076 Würzburg Telefon ++49 931 20146360 / Fax ++49 931 201646360 www.klinik.uni-wuerzburg.de angermann_c@klinik.uni-wuerzburg.de PoststationäreVersorgung bei Herzinsuffizienz – wie kann sich unser Gesundheitssystem helfen? Post-Inpatient care in heart failure – how can our healthcare system cope? HeartNetCare-HF Medizinisches und soziales Netzwerk 45

Pages