Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2012

Ausgabe 3 - Number 3 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCathlab & Cardiovascular News Prof. Dr. med. Martin Halle Eine ganz aktuelle Studie zur Bedeutung von Lebensstilintervention bei Patienten mit klinisch manifestem Typ 2 Diabetes mellitus zeigt in einer prospektiven Be- trachtung einer Kohorte und ergänzenden Metaanalyse von existierenden Studien, dass körperliche Aktivität die Mortalität bei diesen Patienten zusätzlich zur Phar- makotherapie um 40% reduzieren kann1 . Entscheidend hierfür ist ein Ausdauertraining, welches von Seiten des Stoffwechsels den HbA1c um im Mittel 0,7% verbessern kann (Ab- bildung), einem Effekt der vergleichbar ist mit einer oralen pharma- kologischen Monotherapie2 . Diese Senkung der Mortalität ist bereits durch tägliches, zügiges Spazierengehen von 30 Minuten zu erzielen. Dabei sollte vor allem die Intensität der Belastung so gewählt wer- den, dass die Patienten ins leichte Schwitzen kommen. Aktuelle For- schungsergebnisse zeigen, dass eine ausreichende Intensität gerade auch im hochintensiven Bereich offensichtlich ein entscheidender Faktor für die Stoffwechselanpassung ist3 . Allerdings muss hierbei unbedingt darauf geachtet werden, dass über einen Zeitraum von 6 Wochen die Patienten langsam an diese Intensität herangeführt werden, da es sonst zu deutlichen Blutzuckerschwankungen und eher höheren statt niedrigeren Gluko- sewerten nach Belastung (Effekt der Katecholamine) kommt. Ein Krafttraining hat ebenfalls positive Effekte, allerdings sind diese gerin- ger als bei Ausdauerbelastungen2 . Diese konsistenten Studienergeb- nisse verdeutlichen nachdrücklich, dass gerade bei Patienten mit Diabetes mellitus mit oder ohne KHK ein regelmäßiges körperliches Trainingsprogramm in die Therapie integriert werden muss, da sowohl Stoffwechsel als auch Morbidität und Mortalität gesenkt werden können. Diese Ergebnisse unterstreichen insgesamt wie wichtig regelmäßige körperliche Aktivität für die allgemeine Gesunderhaltung auf der einen und die Genesung, gerade von vaskulären Erkrankungen, auf der anderen Seite, ist. Im Rahmen der Olympischen Spiele hat das Journal „The Lancet“ einen Sonderband herausgegeben, welche sich diesem Thema explizit widmet. Es zeigt auf, wie körperliche Inaktivität in der Gesellschaft Krankheiten und damit verbundene Kosten im Gesundheitssystem in die Höhe treibt und fordern, dass körperliche Aktivität ein entscheidender Baustein in der Prävention und vor allem Therapie von Erkrankungen in der Zukunft einnehmen muss4 . Dies kann vor allem für Patienten mit koronarer Herzerkrankung und Diabetes mellitus bestätigt werden1 . A very recent trial regarding the importance of lifestyle interventi- on in patients with clinically manifested type 2 diabetes shows in a prospective view of a cohort and additional meta-analysis of existing trials that physical activity in addition to pharmacotherapy can reduce mortality in these patients by 40%1 . The key to this is a cardio workout that on the metabolic side can improve HbA1c by an average of 0.7% (Figure), an effect that is comparable to an oral pharmacological monotherapy2 . This reduction in mortality can be achieved by a daily, brisk, 30-minute walk. The selected level of exertion should result in a light sweat. Recent research shows that sufficient intensity is a crucial factor for the metabolic adaptation especially in the high-intensity range3 . Patients should, however, be slowly introduced over a 6-week period to this intensity; otherwise, marked fluctuations in blood sugar and higher rather than lower glucose levels after stress (effect of ca- techolamine) occur. Strength training also has a positive effect, but it is lower than that of endurance exercise2 . These consistent trial results strongly demonstrate that especially in patients with diabetes mellitus with or without CHD a program of regular physical activity must be integrated into the therapy, since metabolism as well as morbidity and mortality can be improved. These results underscore the im- portance of regular physical activity for general health maintenance on the one hand and for recovery, especially from vascular disease, on the other. As part of the Olympic Games, the journal „The Lancet“ published a special issue explicitly dedicated to this topic. It shows how physical inactivity in our society generates diseases and related costs in the healthcare system and demands that physical activity from now on plays a decisive role in the prevention and treatment of disea- ses4 . This holds especially true for patients with coronary heart disease and diabetes mellitus1 . Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Martin Halle Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin Ärztlicher Direktor Präventive und Rehabilitative Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Georg-Brauchle-Ring 56 (Campus C), D-80992 München halle@tum.de KörperlichesTraining: Ein Muss bei Diabetes mellitus! Physical activity: A must with diabetes! KOLUMNE / Column Sportmedizin / Sports Medicine Literatur 1. Sluik D, Buijsse B, Muckelbauer R et al. Physical Activity and Mortality in Individuals With Diabetes Mellitus: A Prospective Study and Meta-analysis. Arch Intern Med 2012;1-11. 2. Umpierre D, Ribeiro PA, Kramer CK et al. Physical activity advice only or structured exercise training and association with HbA1c levels in type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis. JAMA 2011; 305(17):1790-1799. 3. Little JP, Gillen JB, Percival ME et al. Low-volume high-intensity interval training reduces hyperglycemia and increases muscle mitochondrial capacity in patients with type 2 diabetes. J Appl Physiol 2011; 111(6):1554-1560. 4. Lee IM, Shiroma EJ, Lobelo F, Puska P, Blair SN, Katzmarzyk PT. Effect of physical inactivity on major non-communicable diseases worldwide: an analysis of burden of disease and life expectancy. Lancet 2012; 380(9838):219-229. 44

Pages