Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2012

Ausgabe 3 - Number 3 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCathlab & Cardiovascular News KOLUMNE / COLUMN Diabetes Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Diese Studienergebnisse waren in gewissem Sinne völlig unerwar- tet, denn entgegen der gängigen Annahme, dass Übergewicht und Adipositas die Mortalität erhöhen, zeigte ein bei der Diabetesmani- festation über das Normale erhöhte Körpergewicht in diesen Studien einen protektiven Effekt, d.h., die Patienten mit BMI <25 kg/m2 wie- sen eine höhere Mortalität auf als die Patienten mit BMI >25 kg/m2 ; dieser Befund wird nun als „Adipositas Paradox“ bezeichnet (Carne- thon et al., JAMA 2012; 308:581-590). Zur weiteren Abklärung des „Adipositas Paradoxons“ bei Typ 2 Diabetes wurden die Daten vom neu-manifestierten Diabetes Typ 2 Patienten aus 5 longitudinalen Langzeit-Kohortenstudien ARIC (1990-2006), CHS (1992-2008), Cardia (1987-2011), FOS (1979- 2007) und MESA (2002-2011) zusammen ausgewertet. Insgesamt wurden Daten von 2625 neu-manifestierten Patienten mit Typ 2 Diabetes und 27 125 Patientenjahre in die Analyse einbezogen. Die Patienten, Männer und Frauen, waren älter als 40 Jahre, hatten bei Studienbeginn normale Blutzuckerwerte und wurden im Verlauf der Studie durch Blutzuckerwerte >126 mg/dl oder durch neu initiierte Diabetesmedikation als Diabetiker identifiziert. Sie wurden mit einem BMI von 18,5 bis 24,99 kg/m2 als normalgewichtig oder mit einem BMI von > 25 kg/m2 als übergewichtig/adipös klassifiziert. Analy- siert wurden Gesamt-, kardiovaskuläre- und nicht-kardiovaskuläre Mortalität. Zum Zeitpunkt der Diabetes-Manifestation waren nur 12% der Patienten normalgewichtig. Während der Beobachtungsperiode verstarben 449 Patienten (178 kardiovaskuläre Ursachen; 253 nicht kardiovaskuläre Ursachen; 18 konnten nicht klassifiziert werden). Ergebnisse siehe Tabelle. Schlussfolgerungen: Normalgewichtige, neu- manifestierte Patienten mit Typ 2 Diabetes wiesen eine statistisch signifikant höhere Gesamtmortalität und Mortalität mit nicht- kardiovaskulärer Ursache auf, während die nume- risch erhöhte kardiovasku- läre Mortalität bei Normal- gewichtigen keinen statistisch signifikanten Unterschied zur Mortalität bei Übergewichtigen/Adipösen ergab. Ein Mechanismus, der die beobachteten Unterschiede erklären könnte, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings ist davon auszugehen, dass normalgewichtige Personen mit Diabetes im Vergleich zu übergewichtigen/ adipösen Patienten mit Diabetes ein unterschiedliches genetisches Potential aufweisen. Die mögliche Bedeutung und Konsequenzen dieser Befunde für die praktische Therapie des Typ 2 Diabetes kann derzeit nicht sicher beurteilt werden. Allerdings erscheint es mehr als angemessen, dass, auch wenn normalgewichtige Menschen mit Typ 2 Diabetes maximal 5-15% der Population ausmachen, gerade diese Patienten intensiv beraten und geschult werden müssen, als Basis aller therapeutischen Maßnahmen, eine sehr konsequente Lebensstiloptimierung (Ernäh- rung und vor allem regelmäßiges körperliches Training) durchzufüh- ren, nicht mit dem Ziel einer Gewichtsreduktion, aber zur Reduktion aller Risikofaktoren und damit ihrer erhöhten Mortalitätsrate. These results were completely unexpected: contrary to the prevailing assumption that overweight and obesity would increase mortality, in these studies a higher than normal body weight at diabetes mani­ festetation demonstrated a protective effect, i.e., patients with a BMI < 25 kg/m2 showed a higher mortality rate than patients with BMI ­ > 25 kg/m2 . This finding is now called the „obesity paradox“ (Carne- thon et al., JAMA 2012; 308:581-590). For further clarification of the „obesity paradox“ in type 2 diabetes, data collected from patients with new-onset type 2 diabetes in the 5 longitudinal long-term cohort studies ARIC (1990-2006), CHS (1992-2008), Cardia (1987-2011), FOS (1979-2007) and MESA (2002-2011) was pooled. The analysis comprised the data from 2,625 patients with new-onset type 2 diabetes and a total of 27,125 person years. The patients were men and women, older than 40 years, with normal blood sugar levels at baseline, who in the course of the trials were identified as diabetics due to fasting glucose levels > 126 mg/dl or by newly initiated diabetes medication. They were classified as either of normal weight with a BMI from 18.5 to 24.99 kg/m2 or as overweight/obese with a BMI > 25 kg/m2 . Total, cardio- vascular and non-cardiovascular mortality were analyzed. At the time of diabetes onset, only 12% of the patients were normal weight. Du- ring the observation period, 449 patients died (178 cardiovascular causes, 253 non-cardiovascular causes, 18 could not be classified). For results see Table. Conclusions: Normal-weight patients with new-onset type 2 dia- betes showed a statistically significant higher overall mortality and mortality of non-cardiovascular causes, while the numerically incre- ased cardiovascular mortality in normal-weight patients showed no statistically significant difference to mortality in those overweight/ obese. A mechanism that could explain the observed differences is currently unknown. However, it can be assumed that normal-weight diabetic patients have a different genetic potential than overweight/ obese diabetic patients. The possible significance and implications of these findings for the practical treatment of type 2 diabetes are still unclear. But it seems more than appropriate that even if normal-weight people with type 2 diabetes account for no more than 5-15% of the population, particularly those patients need to be comprehensively advised and educated regarding consistent lifestyle optimization (diet and above all regular physical exercise) as the basis of all therapeutic measures, not for the purpose of weight reduction but for the reduc- tion of overall risk factors and thus of the increased mortality rate. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Chefärztin der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie Klinikum Bogenhausen, Städt. Klinikum München GmbH Englschalkinger Str. 77, D-81925 München petra-maria.schumm-draeger@klinikum-muenchen.de Das„Adipositas Paradox(on)“ The„Obesity Paradox“ Mortality rate (deaths per 10,000 person years) Total Cardiovascular causes Non-cardiovascular causes Normal weight 284,8 99,8 198,1 Overweight or obese 152,1 67,8 87,9 Risk quotient cardio­ vascular causes / overweight or obese 2,08 (1,52-2,85) 1,52 (0,89-2,58) 2,32 (1,55-3,48) 42

Pages