Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2012

Ausgabe 3 - Number 3 · 2012 SHIFT www.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCathlab & Cardiovascular News SHIFT war eine randomisierte, doppelblinde placebokontrollierte Stu- die an 6505 Patienten mit dem Ziel zu zeigen, dass eine Re­duktion der Herzfrequenz mit Ivabradin die kardiovaskuläre Prognose bei Patienten mit mittlerer bis schwerer Herzinsuffizienz verbessert. SHIFT hat den primären Endpunkt erreicht (siehe frühere CCN-Berichte). Die folgende Analyse untersucht nun spezielle klinische Fragestellun- gen: so konnte ein signifikanter positiver Effekt von Ivabradin nicht nur bei Patienten mit einer Ausgangsherzfrequenz von 75/min, son- dern auch bei über 75/min nachgewiesen werden. Einhergehend mit einer Reduktion des linksventrikulären endsystolischen Volumenindex verbesserte Ivabradin auch die Lebensqualität signifikant, Diese Vor- teile des Ivabradin sind unabhängig von der Betablocker-Dosierung und der Einnahme eines Aldosteronantagonisten. Letztendlich blei- ben diese Effekte auch über einen Zeitraum von zwei Jahren erhalten. All diese Effekte können beträchtlich zur Reduktion der Folgekosten nach Diagnosestellung einer Herzinsuffizienz beitragen, insbesonde- re durch Vermeidung stationärer Aufenthalte. SHIFT was a randomized, double-blind, placebo-controlled study of 6505 patients with the objective to show that a reduction in heart rate with ivabradine improves cardiovascular prognosis in patients with moderate to severe heart failure. SHIFT reached the primary endpoint (see earlier CCN reports). The following analysis examines specific clinical questions: a significant positive ivabradine effect was shown not only in patients with an initial heart rate of 75 BPM, but also in those with more than 75/min. Along with a reduction in the left-ventricular end systolic volume index, ivabradine significantly improved the quality of life. These ivabradine benefits are indepen- dent of both the beta-blocker dose and the administration of an aldosterone antagonist. Ultimately, these effects remain for a period of two years and may all contribute significantly to the reduction of the follow-up costs after diagnosis of heart failure, in particular by avoiding hospitalization. SHIFT: Neue klinische Perspektiven SHIFT: New clinical perspectives 29

Pages