Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2/2012

Ausgabe 2 - Number 2 · 2012 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN KOLUMNE / COLUMN DIABETES Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Im Rahmen der 72. Jahrestagung der American Diabetes Associa- tion in Philadelphia wurden am 11.06.2012 die Daten der ORI- GIN-Studie (Outcome Reduction with an Initial Glargin Intervention, NEJM 2012, online first) präsentiert. Es handelt sich um die längste, größte, prospektive Studie, die bei mehr als 12.500 Patienten mit Prädiabetes oder einem frühen Stadium des Typ 2 Diabetes über 6,2 Jahre überprüft hat, inwieweit eine frühzeitige Therapie mit Insulin Glargin bei normnaher Nüchternblutzuckereinstellung (< 95 mg/dl bzw. < 5,3 mmol/l) im Vergleich zu einer Standardtherapie (Kon- trollgruppe) das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse reduzieren kann. Unter der Insulin Glargin Therapie wurde eine hervorragende glykämische Kontrolle über den gesamten Studienzeitraum erreicht mit einem medianen Nüchternblutzucker von 5,2 mmol/l (94 mg/dl) und einem HbA1c Wert von 6,2% (Kontrollgruppe 119 mg/dl bzw. 6,6 mmol/l, HbA1c 6,5%, bei relativ niedriger, über den gesamten Studienzeitraum gleichbleibender Tagesdosis von Insulin Glargin im Mittel 0,4 IU/kg). Erstaunlich ist, dass trotz der strengen Blut- zuckerkontrolle nur ein minimales Hypoglykämierisiko sowie eine nur geringgradige Gewichtszunahme unter der Insulin Glargin Therapie festgestellt wurde. Die frühe Insulin Glargin Behandlung zeigte keinen Vorteil bezüglich harter kardiovaskulärer Ereignisse (primärer Studienendpunkt: kar- diovaskulärer Tod, nicht tödlicher Herzinfarkt, Schlaganfall). Hierbei ist aber zu bedenken, dass der Beobachtungszeitraum vermutlich noch zu kurz ist, um ein signifikant reduziertes kardiovaskuläres Risiko nachzuweisen. Verschiedene Endpunktstudien über längere Zeiträume haben belegt, dass eine frühzeitige gute Stoffwechselkon- trolle langfristig vorteilhaft ist und auf Grund eines guten „Stoffwech- selgedächtnisses“ insbesondere kardiovaskuläre Ereignisse langfristig reduziert. Dies wird in einem follow-up über zunächst weitere 2 Jahre untersucht. Darüberhinaus erscheint es sehr interessant, dass die Pro- gression von Prädiabetes zum Diabetes durch eine frühe Insulin Glar- gin Therapie signifikant reduziert wird (- 28%), am ehesten aufgrund einer Entlastung der insulinproduzierenden B-Zellen des Pankreas. Erfreulich ist, dass die frühe Insulin Glargin Therapie keinen Hinweis für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko oder Komplikationen gezeigt hat. Die Daten belegen ein hohes Sicherheitsprofil und zeigen, dass das zuvor vermutete Krebsrisiko im Vergleich zur Standardgruppe nicht erhöht ist. Die „Therapietreue“ der Patienten mit einer frühen In- sulin Glargin Therapie war extrem hoch mit über 80% bis zum Ende der Langzeitstudie, was für eine hohe Compliance und Zufriedenheit der Patienten spricht. Die ORIGIN-Studie ist ein Meilenstein für die Therapie des Typ 2 Diabetes. Nach nunmehr 90-jähriger Geschichte des Insulins liegen uns jetzt klinisch äußerst relevante Langzeitergebnisse vor, Insulin Glargin ist das am besten untersuchte Insulin, das bei frühzeitigem Einsatz, über einen Zeitraum von mehr als 6 Jahren, eine anhalten- de Normalisierung der glykämischen Kontrolle und dabei extrem hohem Sicherheitsprofil (niedriger Hypoglykämieinzidenz, minimale Gewichtszunahme) garantiert. Darüberhinaus ist belegt, dass die Langzeittherapie mit Insulin Glargin weder das kardiovaskuläre noch das Krebsrisiko erhöht. Data from the ORIGIN Trial (Outcome Reduction with Initial Glargi- ne Intervention, NEJM 2012, online first) was presented on June 11, 2012, at the 72nd Annual Meeting of the American Diabetes Associa- tion in Philadelphia. ORIGIN is the longest, largest, prospective study that has in 6.2 years examined more than 12,500 patients with predi- abetes or early-stage type 2 diabetes to determine whether early treat- ment with insulin glargine with standard, near-fasting blood glucose levels (<95 mg/dl or <5.3 mmol/l) compared with standard therapy (control group) can reduce the incidence of cardiovascular events. With the insulin glargine therapy, excellent glycemic control over the entire study period was achieved with a median fasting blood glucose level of 5.2 mmol/l (94 mg/dl) and a HbA1c value of 6.2% (control group, 119 mg/dl or 6.6 mmol/l, HbA1c 6.5%, with an over the entire study period relatively low constant daily dose of insulin glargine of on average 0.4 IU/kg). Amazingly, it was found that despite the strict blood sugar control only a minimal risk of hypo- glycemia and only a slight weight gain were noted under the insulin glargine therapy. Early insulin glargine treatment showed no advantage in terms of se- vere cardiovascular events (primary endpoint: cardiovascular death, nonfatal myocardial infarction, stroke). It should be remembered, however, that the period of observation is probably still too short to demonstrate a significantly reduced risk of cardiovascular disease. Several outcome studies over longer periods have shown that ear- ly good metabolic control is beneficial in the long term, reducing cardiovascular events due to a good „metabolic memory“. This is being investigated in a follow-up initially scheduled for another 2 years. Moreover, it seems very interesting that the progression from prediabetes to diabetes is significantly reduced (-28%) by early insulin glargine therapy, most likely due to less workload for the insulin-pro- ducing B cells of the pancreas. It is important that early insulin glargine therapy showed no evidence of an increased cardiovascular risk or complication rate. The data confirm a high safety profile and show that the previously suspected risk of cancer is not increased as previously suspected. Patient com- pliance for early insulin glargine therapy was extremely high with over 80% included until the end of the long-term study, indicating a high level of compliance and patient satisfaction. The ORIGIN trial is a milestone for the treatment of type 2 diabetes. Now, after 90 years of insulin history we have highly relevant long- term results; insulin glargine is the most intensely studied insulin that - when administered early and for more than 6 years - can guarantee a sustained normalization of glycemic control with an extremely high safety profile (low incidence of hypoglycemia, minimal weight gain). Moreover, there is evidence that long-term therapy with insulin glargi- ne increases neither the cardiovascular nor the cancer risk. Korrespondenzadresse/Address for Correspondence Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger Chefärztin der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie Klinikum Bogenhausen, Städt. Klinikum München GmbH Englschalkinger Str. 77, D-81925 München petra-maria.schumm-draeger@klinikum-muenchen.de ORIGIN: Insulintherapie ist sicher und sinnvoll bei Prädiabetes ORIGIN: Insulin therapy is safe and useful for prediabetes 50

Pages