Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2011

Ausgabe 3 - Number 3 · 2011 www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com DEAR CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCCCCurrenturrenturrenturrenturrenturrent CCCCCCardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascularardiovascular NNNNNNewsewsewsewsewsews Wie schon in CCN 1/2011 berichtet, stellt der DIOR-II Paclitaxel freisetzende Ballonkatheter (DEB) mit Schellack als Excipient eine Verbesserung im Vergleich zum DIOR-I (ohne Excipient) dar. Ziel der vorliegenden Multicenter-Registerstudie war, den Stellenwert des DIOR-II DEB im Rahmen einer PCI bei Pat. mit Diabetes mellitus zu überprüfen, wobei eine zusätzliche Stentimplantation erlaubt war. Von den 91 Pat. wiesen 44% komplexe Stenosen auf, in 96% wurde zusätzlich zum DEB ein BMS implantiert. Nach 12 Monaten lag die TLR bei 6,6% und der TVF bei 10,9%. Bei 2,2% wurde eine Stent- thrombose beobachtet. Eine Analyse mehrerer argentinischer Register der CECI-Gruppe von 316 Pat. mit Diabetes mellitus ergab für die BMS-Gruppe mit einer TVR von 22,9% die schlechtesten Ergebnisse, für die DES-Gruppe von 14% und für die DEB+BMS-Gruppe von 8,3%. Bezüglich der Mortalität waren keine Unterschiede zu beob- achten. Diese Daten weisen darauf hin, dass bei Pat. mit Diabetes mellitus die Kombination des DIOR-II mit einem BMS eine Alternative zu einem DES sein könnte. DEAR: DIOR-II DEB bei Patienten mit Diabetes mellitus As reported in CCN 1/2011, the DIOR-II paclitaxel-eluting balloon catheter (DEB) with shellac as excipient represents an improvement compared with the DIOR-I (without excipient). The objective of the present multicenter registry study was to examine the value of the DIOR-II DEB as part of a PCI in patients with diabetes mellitus, whereby an additional stent implantation was allowed. Of the 91 patients 44% had complex stenoses, in 96% a BMS was implanted in addition to the DEB. After 12 months, the target lesion revasculariza- tion (TLR) was 6.6% and target vessel failure (TVF) was 10.9%. Stent thrombosis was observed in 2.2% of the patients. A comprehensive analysis of several Argentine Registries of the CECI group with 316 patients with diabetes mellitus showed a TVR of 22.9% for the BMS group--the worst results--and 14% for the DES group and 8.3% for the DEB + BMS group. Regarding mortality, no significant differences were observed. These data suggest that in diabetes mellitus patients, the combination of DIOR-II with a BMS may be an alternative to DES. DEAR: DIOR-II DEB in Patients with Diabetes Mellitus 9