Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 3/2011

Ausgabe 3 - Number 3 · 2011ADDITIONS CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCN www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com Ivabradin senkt die Herzfrequenz bei Patienten mit Sinusrhythmus se- lektiv, d.h. ohne Beeinflussung anderer kardialer oder peripherer Pa- rameter. Es eignet sich daher grundsätzlich zur medikamentösen The- rapie der stabilen Angina pectoris. Da diese Fragestellung noch nicht ausreichend untersucht ist, wurden in der vorliegenden prospektiven Registerstudie 2230 Patienten mit stabiler KHK aufgenommen, die das Ivabradin zusätzlich zu einer bereits bestehenden Betablocker- therapie verordnet bekamen. Ein wesentlicher Prüfparameter war hierbei die Lebensqualität. Unter Ivabradin kam es nach vier Monaten zu einer signifikanten Abnahme der Angina pectoris Häufigkeit von durchschnittlich 1,7 auf 0,3 Anfälle/Woche, begleitet von einem signi- fikanten Rückgang des Nitratverbrauchs. Dementsprechend nahm die anhand verschiedener Parameter gemessene Lebensqualität signifi- kant zu. Unerwünschte Wirkungen waren sehr selten, die Verträglich- keit wurde von 99% der Ärzte als sehr gut bzw. gut eingestuft. Somit kann Ivabradin als eine zur Betablockade sinnvolle Zusatztherapie bei Patienten mit stabiler Angina pectoris angesehen werden. ADDITIONS: Ivabradin bei stabiler Angina pectoris Ivabradine selectively lowers heart rate in patients with sinus rhythm, i.e. without affecting other cardiac or peripheral parameters. It is therefore fundamentally suited for drug treatment of stable angina pectoris. Since this question has not been thoroughly examined, the present prospective registry study included 2230 patients with stable CAD who were prescribed Ivabradine in addition to an already existing beta-blocker therapy. A key test parameter was the quality of life. After four months of Ivabradine administration, a significant decrease in angina frequency occurred from an average of 1.7 to 0.3 attacks/week, accompanied by a parallel significant decrease in nitrate consumption. Accordingly, quality of life measured by different parameters increased significantly. Adverse effects were rare; tole- rability was rated very good or good by 99% of the physicians. Thus, Ivabradine can be considered a useful additional therapy to beta- blockade therapy in patients with stable angina pectoris. ADDITIONS: Ivabradine for stable angina pectoris 2