Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

CCN Ausgabe - Number 2/2010

Oktober, November, Dezember 2010PARTNER CCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCNCCCurrenturrenturrent CCCathlabathlabathlabathlabathlabathlab NNNewsewsews www.ccn-info.comwww.ccn-info.comwww.ccn-info.com Washington, D.C., 23.9.2010. Die hochgradige Aortenklappenste- nose führt unbehandelt zu einer sehr hohen Mortalität. Die klassische Therapie besteht im chirurgischen Aortenklappenersatz. Als Alternati- ve zur klassischen Operation (mit Sterniotomie und Herz-Lungen-Ma- schine) hat sich in den letzten Jahren zunehmend die Transkatheter- Aortenklappenimplantation (Transcatheter Aortic Valve Implantation, TAVI) fortentwickelt. Diese wird heute vor allem bei hochbetagten Patienten mit schwerer Aortenklappenstenose und hohem Opera- tionsrisiko empfohlen. Das PARTNER-Studienkonzept umfasst zwei getrennte randomisierte Studien zur Prüfung der Edwards-ballonex- pandierbaren SAPIEN-Aortenklappe (in den Gr. 23 mm und 26 mm): Randomisierung von 700 Patienten im Vergleich zum operativen Aortenklappenersatz und die hier vorgestellte Randomisierung zur nicht operativen Standardtherapie (einschließlich Aortenklappen- Valvuloplastie). Der primäre Endpunkt der hier vorgestellten Studie war die Überlegenheit der TAVI hinsichtlich der Gesamtmortalität. Eingeschlossen wurden Patienten mit einer schweren kalzifizierenden Aortenklappenstenose mit einer echokardiographisch bestimmten Klappenöffnungsfläche unter 0,8 cm² und einem mittleren Druck- gradienten über 40 mmHg bzw. einer Flussgeschwindigkeit von über 4,0 m/s. Ergebnis: Die TAVI senkte die Gesamtmortalität nach 1 Jahr hochsig- nifikant von 50,7 % auf 30,7 % (Abbildung). Hieraus errechnete sich eine „number needed to treat“ von 5 Patienten. Dieses Ergebnis ist umso bemerkenswerter, als in der Kontrollgruppe 83,8 % der Patien- ten eine Valvuloplastie erhielten, die aber nicht den natürlichen Ver- lauf der Aortenklappenstenose verbesserte. Die Reduktion der Morta- lität ging auch mit einer verbesserten Belastbarkeit der TAVI-Patienten einher. Somit zeigte die transfemorale, ballonexpandierbare Aorten- klappenimplantation trotz limitierter Erfahrung der Studienärzte eine hochsignifikante Reduktion der 1-Jahres-Sterblichkeit um 46 %. PARTNER: Erste randomisierte Studie zur Mortalitätssenkung mittels transfemoraler, ballonexpandierbarer Aortenklappenimplantation 9